waerme solar baeder

83547 Babensham/Penzing
Stürzlhamer Str. 2
Tel.: 08071-920410
info@hainzlschmid.de

waerme solar baeder mobil

83547 Babensham/Penzing · Stürzlhamer Str. 2 · Tel.: 08071-920410 · info@hainzlschmid.de

Heizung: Elefantengras

Miscanthus? Schilfgras zum Heizen

Chinaschilf oder Riesenschilfgras (lat. Miscanthus) ist eine in Südostasien beheimatete Pflanzengattung aus der Familie der Süßgräser. Es handelt sich um eine C4-Pflanze, die ein höheres Wachstum aufweist wie die heimischen C3-Pflanzen. Diese schnellwüchsige Pflanze wird bis zu 3 Meter hoch und findet wegen ihres hohen Brennwertes und der günstigen Kohlendioxid-Bilanz zunehmend Verwendung als Brennstoff. Die spezielle Kipprost-Technik in der Turbomatic entgegnet der hohen Schlackefreudigkeit dieses Brennstoffes und ermöglicht eine effiziente Verbrennung ohne Beimengung von Zusatzstoffen.

Steckbrief Elefantengras (Quelle: Hofrat Dipllng. Roland Mayr, A-4060 Leonding)

  • Gräserart, gehört zu den Großgräsern und wird bei uns über drei Meter hoch. Schilfart die auf normalem Boden wächst.
  • C 4 - Pflanze wie der Mais: kann durch das Vorhandensein eines bestimmten Enzyms das Kohlendioxid in der Assimilation besser verwerten als andere Pflanzen, daher das starke Wachstum.
  • Treibt aus Wurzelstöcken alljährlich neu aus, Ersparnis der jährlichen Kosten für Saat - bzw. Pflanzgut sowie der Kosten für die Bodenbearbeitung.
  • Die Pflanzung erfolgt wie bei den Kartoffeln mittels halbautomatischer Legemaschine.
  • Unkrautbekämpfung ist nur in den ersten beiden Bestandsjahren nötig, ab dem dritten Jahr fallen so viele Blätter ab, dass der Boden völlig bedeckt wird und andere Pflanzen nicht aufkommen können.
  • Düngung ist nicht nötig! Kleine Stickstoffgaben erhöhen den Ertrag, kleine Kaligaben verbessern die Stängelfestigkeit. Bei Pflanzung wenig düngen!
  • Da die Pflanzen über Winter am Feld stehen bleiben, sterben sie durch Frost ab, geerntet wird hauptsächlich Stängelmasse. Vor dem Wiederaustrieb Ende April/Anfang Mai ist das Material genügend trocken für die Lagerung. Mittels selbstfahrender Feldhäcksler wird geerntet.
  • Das Häckselgut wird in einem Vorratsbehälter gelagert und in einer Hackschnitzelfeuerung verheizt. Es eignen sich nicht alle Fabrikate, weil sich aus dem hohen Siliziumanteil (so wie bei Getreidestroh) bei der Verbrennung Schlacke bilden kann, aufgrund seiner speziellen Kipprosttechnik ist der Fröling Hackgutkessel Turbomatic zur Verfeuerung von bis zu 100% Elefantengras bestens geeignet.
  • Das Stängelmaterial weist eine sehr hohe Energiedichte auf: nur 2,23 kg mit 14 % H20 können 1 Liter Heizöl "extra leicht" ersetzen. Da in guten Lagen etwa 16.000 bis 20.000 kg Trockenmasse pro Hektar geerntet werden können, kann theoretisch Brennstoff im Ausmaß von 8.000 bis 10.000 Liter Öl/ha erzeugt werden. Zieht man Verluste ab (Staub, Schwund usw.), sind 7.000 I Heizöl/ha als Energieäquivalent realistisch. Brennwert und Abgasverhalten entsprechen jenem von Laubholz.
  • Diese Kultur bleibt ca. 20 bis 25 Jahre lang ertragsfähig. Es gibt für sie die Stilllegungsprämie für "Nachwachsende Rohstoffe".
  • Man kann mit Miscanthus CO2-neutral und sehr kostengünstig heizen.

© Hainzlschmid Heizung - Sanitär, 2015